Die Zukunft der Gipfelproteste

Leider habe ich die spannende Diskussion im tazcafé zu den Gipfelprotesten verpasst, insbesondere weil ich mich noch lebhaft an Genua 2001 und die G8-Proteste dort erinnern kann.

Sehr spannend ist aber die Zusammenfassung auf taz.de, die zeigt wie vielschichtig und differenziert die Gipfelproteste sind:

Wie also weiter mit Gipfelprotesten, was können sie noch bringen? Hier hatte Monroy eine These parat, die in die von Müller angedeutete Richtung geht: „Gipfelprotest dient der Linken im ausrichtenden Land.“ Er sei also eine Art Katalysator, der Leute aktiviere und somit Schwung in die politische Szene bringe, der sich an anderer Stelle positiv auswirke.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird niemals weitergegeben.Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.